Ernährungsumstellung – wie klappt das? Fettabnahme, Gewohnheiten, ungesunde Lebensmittel

Die schärfsten Waffen der Ernährung, das Messer und die Gabel, auf die richtigen Lebensmittel zu richten, ist das Ziel von vielen Menschen. Ernährungsgewohnheiten sind über eine lange Zeit entstanden. Das Ziel diese zu brechen ist ein großes Ziel. Man unterscheidet in der Motivations-Kurve drei Phasen.

 

Motivationskurve in der Ernährungsumstellung

“Eine Gewohnheit kann man nicht einfach zum Fenster hinauswerfen,
man muss sie von Stufe zu Stufe im Treppenhaus herunter locken”.
Michael Neumann

Stufen der Motivation

(1) Man ist motiviert und möchte zunehmend mehr Ziele erreichen, umsetzen und Vorhaben beginnen.

(2) Die Vorhaben stoßen auf erste Probleme, die Motivation sinkt. Das Vorhaben droht zu scheitern, die Mehrheit der Personen beendet die geplante Umstellung

(3) Personen die Lösungen auf die Probleme finden, nehmen erneut an Motivation zu. Die Umstellung wird weiter durchgesetzt.

Ist ein Ernährungsplan notwendig?

Ernährungspläne sind meiner Erfahrung nach notwendig um Struktur für die Ernährungsumstellung zu haben. Es sollte einem bewusst sein, dass das Ziel mit der Umstellung für einen selbst ist,  und dass man an für seinen eigenen Körper und für seine eigene Gesundheit die Umstellung durchführt.

Was sind Gewohnheiten und wann werden sie ungesund?

Wir Menschen sind „Gewohnheitstiere“.  Wurde eine Gewohnheit entwickelt, muss Sie abtrainiert werden um neue Gewohnheiten zu entwickeln. Gewohnheiten haben einen sehr wertvollen Sinn und Zweck: Sie geben uns Struktur und Sicherheit. Aspekte, die gerade in der heutigen Welt wichtig sind. Und so liebt unser Gehirn Gewohnheiten.

Wenn Gewohnheiten in ungesundem Essverhalten enden, dann wirken sie kontraproduktiv. Der regelmäßige Besuch beim Schnellimbiss, die täglichen Chips oder das häufige Fertiggericht. Es gibt sicherlich Gewohnheiten, die Ihnen sehr bewusst sind.

Irgendwann achten Sie nicht mehr darauf und stellen es auch nicht mehr in Frage. Und genau hier liegt der Punkt: Was Sie nicht in Frage stellen und was Ihnen nicht bewusst ist, können Sie erst gar nicht verändern und umstellen.

Drei Schritte können Ihnen dabei helfen bewusster, erfolgreicher und versierter die Diät/ Ernährungsumstellung anzugehen.

Der 1. Schritt: Unbewusste Essgewohnheiten

Decken Sie Ihre unbewussten, ungesunden Essgewohnheiten auf. Stellen Sie sich diese Fragen:

  • Was sind meine Essgewohnheiten?
  • Was könnte ich in meiner Ernährung verbessern?

Der 2. Schritt: Alltag der Gewohnheiten

Achten Sie dabei nicht nur auf die drei Hauptmahlzeiten. Schauen Sie auch auf Snacks:

  • Welche Snacks schmecken Ihnen gut ?
  • Gibt es Snacks die Ihnen schmecken UND bei Ihrem Ziel helfen?

Der 3. Schritt: Emotionen

Wir Menschen werden durch Gefühle und Emotionen angetrieben. Sie steuern unseren Alltag unser Essen, unsere Denkweise und unsere Perspektive.
Was würden Sie fühlen, wenn die Ernährungsumstellung erfolgreich war?
In welchen Momenten im Alltag merken Sie die Umstellung ?

Schreibe mir, was Deine Gedanken zum Thema Ernährungsumstellung und Veränderung von Gewohnheiten sind!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.